Kunsthistoriker*innen im Branchenbuch des VDK

Es ist wenig mehr als ein Jahr her, dass sich der Verband Deutscher Kunsthistoriker dazu entschlossen hat, seine Internetseite zu erneuern (im Dezember 2019) und freiberuflichen Kunsthistoriker*innen die Möglichkeit zu geben, sich in einem neuen Format des seit 2008 existierenden Branchenbuchs vorzustellen. Seither haben über 70 Kunsthistoriker*innen auf dieser Seite ihr Profil freischalten lassen und eröffnen mit der eigenen Präsentation den Blick auf die breite Sparte, die dieses Fach entfaltet. Die sehr professionell aufbereitete Seite lohnt eine genauere Betrachtung nicht nur für jene, die mit der Überzeugung leben, Kunstgesichte sei ein Orchideenfach.

Neben den Tätigkeiten wie Recherche, Dokumentation, Archivierung und/oder Inventarisation zu und von materiellen Gütern, bieten Kunsthistoriker*innen auch Kuratierung von Ausstellungen, Lektorate und Öffentlichkeitsarbeit. Weiter nennen sie Coaching und Beratung von Sammlern und Erstellung von Gutachten für Gegenstände der Kunst oder des Kunsthandwerks zu ihren Spezialgebieten. Fast alle haben auf ihrem Profil das Angebot „Kunst- und Kulturvermittlung“.

Kunsthistoriker*innen können also – aufgrund ihrer meist universitären Ausbildung – Objekte des privaten oder öffentlichen Interesses beschreiben, analysieren und bewerten. Sie können den geistigen und materiellen Wert von Gegenständen aufgrund professioneller Recherche und erfahrenen Kontextualisierung ermitteln, gewichten und Preiskategorien vergeben. Sie sind die Spezialisten für alles Gegenständliche von dem wertvollen Museumsobjekt bis zu dem preiswerten Alltagsgegenstand, von der hohen Kunst bis zu dem schillernden Kitsch.

Sie kennen sich nicht nur in den klassischen Bereichen der bildenden Kunst – Malerei, Skulptur und Graphik -, sondern auch in anderen Gattungen wie Design, Mode, Textil- und Schmuckhandwerk aus. Sie verfassen Chroniken zum Kunst- und Kulturgeschehen und bieten Kurse in Kunstgeschichte an, sowie in manchen Kunsttechniken und in der Sparte visuelle Bildung. Hinter jeder Entstehung, Betrachtung und Nutzung von Gegenständen steht ein subjektiver ästhetischer Sinn, dem Kunsthistoriker*innen durch eine Bewertung gerecht werden.

Sie arbeiten an der Schnittstelle zwischen Sehen und Erkennen, bilden und ergänzen visuelle Erfahrung und ermöglichen so neue Analogien, überraschende Assoziationen und setzen kreative Gedanken frei. Sei es durch Beschreibung und Kontextualisierung von Gegenständen, sei es durch Kunstwerkanalyse und Lektüre von Bildsprachen, durch Storytelling oder durch materielle und geistige Würdigung der Objekte vermitteln sie im Detail oder als Ganzes die Komplexität der uns umgebenden, materiellen Welt. Ihre vielschichtige Arbeit ist jener von Ärzten, Anwälten und/oder Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern vergleichbar.

Wenn Sie neue Impulse in Ihrer Arbeit brauchen, wenn Sie auf andere Gedanken kommen wollen oder nur etwas Schönes sehen wollen, dann fragen Sie eine*n Kunsthistoriker*in.

Hier geht es zum Branchenbuch des VDK: https://kunsthistoriker.org/branchenbuch/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.